Große Ehre für einen großen Oberforstbacher

Historische Dorfmitte heißt jetzt „Gert-Engels-Platz“

„Heute gilt es, einem wichtigen Mann aus Oberforstbach zu gedenken: Gert Engels“, so begrüßte Bezirksbürgermeister Jakob von Thenen die zahlreichen Besucher, die zur Einweihung des bislang unbenannten Dorfplatzes an der Oberforstbacher Straße gekommen waren. Die Freude aller war groß, denn dieser historische Platz für Oberforstbach, an dem Kirche, Schule und Marktplatz waren, heißt fürderhin „Gert-Engels-Platz“. Beifall, als von Thenen das Straßenschild enthüllte und es für alle sichtbar wurde.

Besonders herzlich hieß Jakob von Thenen die Familie von Gerd Engels, der 1994 viel zu früh verstorben ist, willkommen. „Ich freue mich, diese Ehrung vornehmen zu dürfen“, sagte von Thenen, der Gert Engels persönlich gut gekannt habe. Der Bezirksbürgermeister wurde nach dem Aufzählen wichtiger Stationen aus dem Leben von Gert Engels dann ein wenig nachdenklich und sagte sichtlich enttäuscht: „Ich habe einmal nachgeschaut, in der Chronik der Stadt Aachen taucht der Name Gert Engels an keiner Stelle auf, wird noch nicht einmal erwähnt“, bedauerte Jakob von Thenen.

Gert Engels, ein aktiver Ringer beim Turn- und Kraftsportverein Oberforstbach, sei ein „liebenswerter Politiker“ gewesen, der stets für alle Bürgerinnen und Bürger „ansprechbar war.“ „Ich bin froh, dass die CDU in der Bezirksvertretung den Antrag gestellt hat, diesen Dorfplatz nach Gert Engels zu benennen“, sagte von Thenen. Am 27. Oktober 2021 habe die Bezirksvertretung Kornelimünster-Walheim mehrheitlich beschlossen, diesem Wunsche zu entsprechen. „Gert Engels war über Parteien hinweg anerkannt, er war stets für die Menschen da. Er hat für Oberforstbach und den Südraum in mehr als drei Jahrzehnten als Kommunalpolitiker viel getan“, bilanzierte der Bezirksbürgermeister weiter.

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Kornelimünster/Walheim macht deutlich: Die Umbenennung des Dorfplatzes in „Gert-Engels-Platz“ in Erinnerung an das unermüdliche Wirken eines herausragenden Kommunalpolitikers, der die Entwicklung des Südraumes maßgeblich mitgestaltet hat, werde wesentlich dazu beitragen, die weitere Entwicklung des Bezirks auch gerade nach der Gebietsreform weiter zu stärken. Auch die anderen Parteien waren mit dem Vorschlag einverstanden.

Für die Familie von Gert Engels bedankte sich Sohn Dietmar Engels für die große Ehre, die seinem verstorbenen Vater Gert Engels jetzt zuteilwurde. Die Familie, besonders seine Frau, habe oft ohne ihren Gert auskommen müssen, der sich stets zum Wohle anderer eingesetzt habe. „Danke, Mama“, so Sohn Dietmar in Richtung seiner Mutter.

Günther Sander