Zentis-Karnevalspreis

„Sie haben es verdient!“ In diesem Jahr erhält die KG Grün-Weiß Lichtenbusch den begehrten und mit 3.333,33 Euro dotierten Förderpreis AKV-Zentis-Kinderkarnevalspreis. Parallel bieten der Aachener Karnevalsverein (AKV) der Kinderabteilung der Lieteböscher bei ihrer TV-Sitzung „Wider den tierischen Ernst“ eine Bühne.

Schon seit Jahrzehnten engagiert sich die KG mit einer eigenen Kinderabteilung für das Wohl von Kindern und Jugendlichen aus Lichtenbusch und Oberforstbach. Angefangen mit sechs Kindern wuchs diese Abteilung stetig und ständig, bis 2019 die Spitzenzahl von 65 Kindern erreicht wurde. Doch auch die Lichtenbuscher wurden – wie so viele andere Vereine – hart von der Corona-Pandemie getroffen. Rund ein Drittel der Mitglieder aus den jüngsten Abteilungen ging verloren.

Doch die Vereinsarbeit ging weiter und in diesem Jahr gibt es auch wieder zahlreiche Auftritte. „Was in der Lichtenbuscher Jugendarbeit ehrenamtlich auf die Beine gestellt wird, ist aller Ehren wert“, sagt AKV-Präsident Wolfgang Hyrenbach, der gemeinsam mit dem Aachener Traditionsunternehmen Zentis jährlich die begehrte Auszeichnung vergibt.

„Die Integration der Kleinsten ins Dorf- und Vereinsleben hat den Elferrat des AKV sehr beeindruckt“, so Wolfgang Hyrenbach weiter. Tatsächlich spielt das Dorfleben nicht nur im Alltag, sondern auch im Karneval eine große Rolle. „So besuchen wir an Fettdonnerstag zum Beispiel unsere Tagespflege-Einrichtung, unsere Kindergärten und unsere Schulen“, sagt Bettina Weisskirchen, Leiterin der Tanzabteilung der KG.
Die jüngsten der Kinder ab fünf Jahren tanzen bei den „Pinkys“, die älteren ab 14 bilden die Jugendgarde des Vereins. „In den vergangenen Jahren durften wir das Musical ‚Lennet Kann‘ tänzerisch begleiten“, erinnert Bettina Weisskirchen an einige Highlights, bei denen die Kinder und Jugendlichen das besondere Flair eines ausverkauften Eurogress genießen durften. Auch bei der Kinderprinzenproklamation und beim Kinderfest des Märchenprinzen spielen die Lichtenbuscher eine wichtige Rolle als Mitwirkende.

Text/Foto: Gerd Simons